Brandwachen beim Werkschutz: Wofür sind sie nötig?

Im Rahmen des Werkschutzes kommen Brandwachen an vielen verschiedenen Stellen zum Einsatz. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um verpflichtenden Brandschutz. Die Brandwachen im Werkschutz sollten daher am besten direkt in die Sicherheitsplanung mit einbezogen werden. Doch Vorsicht: Nicht alle Sicherheitsfirmen können auch professionelle Brandwachen stellen. Daher sollte man am besten schon bei der Auswahl des Sicherheitsdienstes für den Werkschutz darauf achten, dass der Anbieter Brandwachen aufstellen kann oder mit einem festen Kooperationspartner für hochqualifizierte Brandwachdienste zusammenarbeitet.

Wir geben Hintergrundinfos zu allen Brandwachen, die im Rahmen des Werkschutzes zum Einsatz kommen – und wie man sie am besten plant.

Brandwache Werkschutz

Welche Brandwachen werden im Werkschutz benötigt?

Für den Werkschutz werden im Brandschutz verschiedene Arten von Brandwachen benötigt. Alle Brandwachdienste im Werkschutz dienen dem Ziel, die Arbeiten bei Produktions-, Fertigungs- und Montageprozessen gegen Brandgefahren abzusichern sowie die Personen und Sachwerte in den Anlagen vor Brandschäden zu bewahren.

Diese Brandwachen sollten im Werkschutz eingeplant werden:

Brandwachen bei Heißarbeiten im Werkschutz

Die wohl häufigsten Arten der Brandwache im Werkschutz sind Brandposten zur Absicherung feuergefährlicher Arbeiten. Denn bei den sogenannten Heißarbeiten wie Schweißen, Trennschleifen, Löten oder auch dem Gießen von Stahl bestehen deutlich erhöhte Brandgefahren.

Der Grund: Durch Funkenflug, Hitzeentwicklung oder das Arbeiten mit offenem Feuer steht während der Heißarbeiten ständig das Risiko im Raum, dass ein Feuer ausbricht. Mit entsprechenden Maßnahmen wie der Beseitigung von Brandlasten vor Beginn der Arbeiten und der lückenlosen Überwachung durch erfahrene Brandschutzhelfer während der Arbeitsabläufe wird dafür gesorgt, solche Risiken so gering wie möglich zu halten.

Dadurch lässt sich in der Regel relativ zuverlässig dafür sorgen, dass die Brandrisiken bei Heißarbeiten minimiert werden. Und die professionellen Brandschutzposten sind auch für den Ernstfall ausgebildet: Sollte es trotz Brandwachen zur Entstehung eines Feuers bei feuergefährlichen Tätigkeiten kommen, wissen diese Fachkräfte genau, mit welchem Löschmittel gegen welche Art von Brand vorzugehen ist – und wo sich diese Löschmittel in greifbarer Nähe befinden.

Wichtig ist aber, dass die Brandwachdienste nach Ende der Schweiß- oder anderer Heißarbeiten nicht aufhören. Denn man muss das Umfeld dieser Arbeiten auch weiterhin im Blick behalten, um zu verhindern, dass mit Verzögerung ein Feuer ausbricht. Das kann nämlich passieren, wenn sich beispielsweise ein unbemerkt „entwischter“ Funke nach Stunden in einer versteckten Ecke aus einem Schwelbrand einen Vollbrand entstehen lässt.

Die Brandwachen bei Heißarbeiten im Rahmen des Werkschutzes sind derart wichtig, dass sie in der Regel keine freiwillige Sicherheitsmaßnahme sind – sondern Pflicht.

Brandwachdienste bei Sicherungsposten im Werkschutz

Eine ebenfalls alltägliche Sicherheitsmaßnahme beim Werkschutz sind Sicherungsposten. Dabei werden speziell geschulte Einsatzkräfte positioniert, um gefährliche Arbeitsabläufe abzusichern.

Sie behalten die Arbeiten und vor allem die Arbeiter im Auge, um dafür zu sorgen, dass der Arbeitsschutz zu jeder Zeit eingehalten wird. Nicht selten geht es dabei um Arbeitsprozesse, bei denen Hitze oder Feuer entstehen oder genutzt werden. Deshalb ist eine Kombination von Sicherungsposten und Brandposten eine vielgenutzte Security-Vorkehrung, die beim Werkschutz häufig zum Einsatz kommt.

Wenn die als Sicherungsposten eingesetzten Wachleute allerdings auch den Brandschutz übernehmen sollen, müssen sie eine Ausbildung als zertifizierte Brandschutzhelfer haben. Es ist also nicht möglich, jeden zum Sicherungsposten ausgebildeten Mitarbeiter auch gleichzeitig als Brandwache einzusetzen.

Brandposten nach einem Feuer

In vielen Betrieben, Fertigungsstätten, Montageplätzen oder Lagerstätten, in denen ständig Umgang mit feuergefährlichen Stoffen herrscht, kommt es hin und wieder zu Entstehungsbränden. Meist sind die Betreiber der Anlagen auf solche Momente gut vorbereitet und die Brandherde werden schnell eingedämmt. Denn schließlich werden die meisten feuergefährlichen Arbeiten in derartigen Bereichen professionell durch Brandwachen abgesichert. Doch nach dem Löschen eines solchen Brandes besteht die Pflicht, den betroffenen Bereich über mehrere Stunden durch Brandposten abzusichern.

Diese Brandwachdienste werden üblicherweise durch dieselben Dienstleister übernommen, die auch Brandposten für Heißarbeiten in dem jeweiligen Betrieb stellen.

Brandschutz bei den Nachtwachen im Werkschutz

In der Nacht werden die meisten Betriebe und Werke durch Nachtwachen geschützt – abgesehen von Anlagen mit Schichtbetrieb, in denen rund um die Uhr produziert, gefertigt oder montiert wird. Auch während der Nacht gibt es in den verlassenen Anlagen Brandgefahren, beispielsweise wegen Brandstiftung oder aufgrund von Elektrobränden oder Kurzschlüssen in Geräten. Deshalb sind Brandwachdienste auch im Rahmen von Nachtwachen beim Werkschutz absolut empfehlenswert.

Zumindest aber sollten die Brandmeldesysteme in den Anlagen auf einen Sicherheitsdienst aufgeschaltet werden. Denn dann laufen sämtliche Alarmmeldungen in Sekundenschnellen bei erfahrenen Fachkräften auf, die sofort die richtigen Maßnahmen einleiten.

Brandwachen bei Baumaßnahmen in Produktions- und Betriebsstätten

Baumaßnahmen in Betrieben, Produktionsanlagen und Firmen aller Art erfordern in den meisten Fällen die Absicherung durch professionelle Brandwachen.

Denn zum einen gibt es bei Umbau-, Sanierungs-, Renovierungs- oder Neubauarbeiten viele Verfahren mit Hitzeentwicklung oder unter Einsatz offenen Feuers. Zum anderen besteht in vielen Anlagen während der Bauarbeiten nur ein unzureichender anlagentechnischer Brandschutz. Denn interne Schutzvorkehrungen wie Brandmeldeanlagen (BMA) oder Sprinkleranlagen müssen während der Baumaßnahmen häufig abgeschaltet werden.

Während der Abschaltung von BMA und anderen Brandschutz-Systemen muss der Brandschutz durch professionelle Brandwachen abgedeckt werden. Deshalb ist es wichtig, bei der Planung von Baumaßnahmen in einem Gebäude auch den Brandschutz mit zu bedenken – und für den Zeitraum des Bauprojektes professionelle Brandwachdienste einzuplanen.

Unsere Brandschutz-Leistungen

Beseitigen von Brandlasten vor Beginn der Arbeiten

Freihalten von Rettungswegen und Notausgängen

Überprüfung von Brandschutzeinrichtungen wie Rauchmelder

Aufstellen von Brandposten direkt bei den feuergefährlichen Arbeiten

Einleitung von Maßnahmen zur Brandbekämpfung beim Entstehen von Bränden durch Funkenflug oder Hitzeentwicklung

Im Brandfall: Koordination mit örtlicher Feuerwehr

Im Brandfall: Unterstützung von Rettungs- und Evakuierungsmaßnahmen

Aufstellen von Brandposten für mehrere Stunden nach Beendigung der feuergefährlichen Tätigkeiten

Dokumentation der Brandschutzmaßnahmen bei feuergefährlichen Arbeiten

Brandwachen im Werkschutz richtig planen: Tipps vom Profi

Für die Planung der oftmals verpflichtenden Brandwachen im Rahmen des Werkschutzes sollte man folgende Tipps beachten. Auf diese Weise holt man sich die fachkundige Absicherung durch erfahrene Brandschutz-Profis – und das zu effizienten Konditionen.

Tipp 1: Brandwachen im Werkschutz so früh wie möglich organisieren

Der Bedarf an vielen Arten von Brandwachdiensten im Werkschutz lässt sich auf längere Sicht absehen. Das trifft beispielsweise auf viele Brandwachen bei Heißarbeiten zu oder auch auf Brandwachdienste während Bauarbeiten. Denn der Produktionsplan oder die Organisation der Montagearbeiten auf einer Baustelle ermöglichen die langfristige Planung, wann genau an welcher Stelle Brandwachen bei feuergefährlichen Arbeiten nötig werden. Je früher man den konkreten Bedarf an Brandwachen kennt, desto kostengünstiger wird der Brandschutz sich realisieren lassen.

Langfristige Planung ist der wichtigste Faktor, um Brandwachen beim Werkschutz möglichst kostengünstig zu gestalten. Der Grund ist simpel: Die Brandschutz-Fachbetriebe können bei langfristen Aufträgen ihre Ressourcen optimal organisieren – und das ist deutlich günstiger, als auf eine kurzfristige dringende Anfrage hin ad hoc das notwendige Personal bereitstellen zu müssen.

Tipp 2: Rahmenverträge mit Brandschutzanbietern abschließen

Natürlich gibt es Brandwachen, die sich nicht lange im Voraus planen lassen – wie beispielsweise Brandwachen nach einem Feuer. In solchen Fällen kann es extrem hilfreich sein, wenn es einen Rahmenvertrag mit einem auf Brandwachen spezialisierten Fachbetrieb gibt, bei dem man in dringenden Fällen schnellstmöglich professionelle Brandwachdienste bekommt. Denn in einem solchen Rahmenvertrag lässt sich festschreiben, in welchem Zeitrahmen man vom Brandwache-Unternehmen professionelle Brandschutzhelfer bekommt, die vor Ort Brandwachen übernehmen.

Durch einen Rahmenvertrag fällt im Fall eines dringenden Bedarfs die Suche nach einem passenden Anbieter und das mühsame Einholen von Angeboten unter Zeitdruck weg. Unser Tipp lautet daher: Sorgen Sie im Brandschutz für Produktionsbetriebe und Werksanlagen vor – um nicht erst im Moment dringenden Bedarfs „losrennen“ zu müssen. Weil man einen Anbieter für einen Rahmenvertrag in aller Ruhe suchen kann, lässt sich auch die Gefahr umgehen, bei der verzweifelten Suche im Zuge eines sehr dringenden Bedarfs auf einen ungeeigneten Anbieter zu setzen.

Tipp 3: Werkschutz und Brandwachen verbinden

Idealerweise lässt sich der Brandschutz mit dem Werkschutz verbinden – indem man beides in die Hände eines Anbieters legt. Das Problem dabei: Viele Sicherheitsunternehmen, die den Werkschutz übernehmen, können Brandwachen gar nicht leisten, weil sie nicht die entsprechend ausgebildeten Fachkräfte im Haus haben.

Als Auftraggeber kann man sich jedoch beim Werkschutz-Anbieter erkundigen, ob dieser mit einem auf Brandwachen spezialisierten Fachbetrieb wie der Brandwache 24/7 GmbH zusammenarbeitet. Denn unser Unternehmen ist als Partner mehrerer hochqualifizierter Sicherheitsunternehmen im Einsatz. Da die Zusammenarbeit unter Kooperationspartnern recht gut eingespielt und effizient ist, macht man sich das als Auftraggeber zunutze.

Tipp 4: Qualifizierung der Brandschutz-Mitarbeiter überprüfen

Was Sie vor dem Abschluss eines Vertrags oder Auftrags an einen Brandschutz-Anbieter unbedingt tun sollten, ist, sich die Qualifikationen sämtlicher Einsatzkräfte nachweisen zu lassen. Denn Brandwachdienste – ob Brandposten nach einem Feuer, Brandwachen bei Heißarbeiten oder Brandsicherheitswachen beim BMA-Ausfall – dürfen nur durch entsprechend ausgebildete Fachkräfte durchgeführt werden. Diese Einsatzkräfte müssen eine Zertifizierung als Brandschutzhelfer nachweisen können und sollten darüber hinaus idealerweise auch zertifizierte Evakuierungshelfer und Ersthelfer sein.

Sollte der angefragte Brandwache-Anbieter auf direkte Anfrage nicht die Qualifizierungsnachweise sämtlicher Mitarbeiter transparent vorlegen, ist es besser, von einer Zusammenarbeit mit dem Anbieter Abstand zu nehmen.

Tipp 5: Zertifizierte Brandwache-Anbieter finden

Die besten Partner für den hochwertigen Brandschutz in Betrieben, Produktionseinrichtungen und auf Montageplätzen sind zertifizierte Anbieter wie die Brandwache 24/7 GmbH. Denn bei uns können Sie sicher sein: Ob spontaner Bedarf aufgrund eines Brandausbruchs oder langfristig planbare Brandwachen bei Bauarbeiten mit BMA-Abschaltung – in allen Fällen sind wir zuverlässig und bieten wirksamen Brandschutz, der ausschließlich durch erfahrene Fachkräfte durchgeführt wird.

Anhand von Zertifizierungen wie DIN ISO 9001 lässt sich bei der Suche nach einem Brandwache-Anbieter die Spreu vom Weizen trennen.

Warum man nicht auf Brandwachen beim Werkschutz verzichten sollte

Manch ein Anlagenbetreiber könnte sich fragen: Wenn ich für den Werkschutz ohnehin professionelle Sicherheitskräfte vor Ort habe – warum brauche ich dann noch extra Leute für Brandwachen? Doch wie dargestellt ist die Durchführung von Brandwachen an die Ausbildung zum Brandschutzhelfer gebunden. Und diese Ausbildung bringen im Werkschutz eingesetzte Wachleute nicht unbedingt mit. Kommt es jedoch zu einem Brandausbruch und wird im Anschluss daran festgestellt, dass unqualifiziertes Personal den Brandschutz übernommen hat, kann das den Betreiber vor ziemlich große Probleme stellen. Denn Versicherer können mit Verweis auf unprofessionelle Brandwachen die Schadensregulierung ablehnen – und man läuft Gefahr, haftbar für durch Fahrlässigkeit entstandene Personen- und Sachschäden gemacht zu werden.

Es ist daher auch ein gewisses Maß an Selbstschutz, wenn man sich als Anlagenbetreiber um Profis für die Brandwachen im Werkschutz kümmert. Die Brandwache 24/7 GmbH steht Ihnen dafür jederzeit als Dienstleister mit Brandschutz-Spezialisierung zur Verfügung.

Wichtige Infos für die Angebotserstellung wären:

Wo soll die Brandwache durchgeführt werden?
Auf welchen Zeitraum ist die Brandwache angelegt?
Welche Art von Tätigkeit soll abgesichert werden?
In welchem Umfeld finden die Arbeiten statt?
Gibt es ein aktuelles Brandschutzkonzept für den Betrieb – bzw. eine aktuelle Gefährdungsbeurteilung mit Blick auf Brandgefahren?

Wenn Sie uns diese Infos kurz durchgeben, können wir die Kosten für die notwendigen Brandwachen bzw. Brandsicherheitswachen kalkulieren und Ihnen ein Angebot erstellen.

Unser Einsatzgebiet erstreckt sich übrigens auf ganz Deutschland: Wir decken mit zuverlässigen Brandwachen und Evakuierungshelfern den professionellen Brandschutz sowohl in Ballungsräumen und Großstädten sowie auch in ländlichen Gegenden, Klein- und Mittelstädten ab.

Koordiniert werden die Einsätze über die Zentrale von Brandwache 24/7 in Frankfurt am Main, die Einsatz-Teams sind deutschlandweit verteilt und können bei dringendem Bedarf auch kurzfristig zur Verfügung stehen.

Nehmen Sie Kontakt auf

Hier können Sie uns eine Kontaktanfrage senden. Wir werden diese schnellstmöglich beantworten.

Unsere Leistungen

Brandposten nach Feuer

Brandwache auf Veranstaltungen

Brandwachen beim BMA Ausfall

Brandschutzkonzept

Brandwache feuergefährliche Arbeiten

Brandwache Baustelle

Brandwache beim Austausch Rauch- und Brandmeldern