Was kostet eine Brandwache pro Stunde? – So kalkulieren Sie Brandwachen richtig

Egal, ob man eine langfristig planbare Brandwache benötigt oder kurzfristig einen Brandposten aufstellen muss: Die Kosten für eine Brandwache sollte man kennen, um bei dringendem Bedarf nicht auf überteuerte Angebote oder ungeeignete Dumpinganbieter hereinzufallen. Was eine Brandwache pro Stunde kostet, ist von zahlreichen Faktoren abhängig. Wer sich jedoch einen allgemeinen Überblick über die Kosten einer Brandwache pro Stunde verschafft, ist auch dann gewappnet, wenn es mal besonders schnell gehen muss mit der Beauftragung einer Brandsicherheitswache.

Wir geben deshalb heute umfassende Infos zu den Kostenfaktoren beim professionellen Brandschutz – und zur Frage „Was kostet eine Brandwache pro Stunde?“

Brandposten

Die Kostenfaktoren für Brandwachen

Was eine Brandwache pro Stunde kostet, hängt von zahlreichen Einzelfaktoren ab. Denn zum einen sind nicht alle Brandwachen gleich. Das bedeutet, dass die verschiedenen Einsatzfelder für Brandsicherheitswachen unterschiedlich hohe Anforderungen an Ausbildung und Erfahrung des eingesetzten Sicherheitspersonals stellen. Und je höher qualifiziert die Brandschutz-Fachkräfte sein müssen, umso höher sind auch die Kosten für solche Brandwachen.

Zum anderen haben auch Faktoren wie die Erreichbarkeit und geografische Lage des Einsatzortes, die Einsatzdauer, die Dringlichkeit, mit der die Brandwache angefordert wird sowie das notwendige Equipment einen Einfluss auf die Preisgestaltung bei Brandwachen. Ihr Vorteil bei der Brandwache 24/7 GmbH: In jedem Angebot listen wir transparent sämtliche einzelnen Kostenpunkte auf, so dass Sie sich ein klares Bild davon machen können, wie sich der Preis für die Brandsicherheitswachen am Ende zusammensetzt.

 

Diese Faktoren bestimmen, was eine Brandwache pro Stunde kostet:

  • Einsatzfeld der Brandwache
  • Benötigtes Tätigkeitsspektrum der Brandwache
  • Einsatzort / Anfahrt
  • Einsatzdauer
  • Dringlichkeit der Brandwache
  • Benötigte Anzahl an Brandschutzhelfern
  • Ausstattung / Brandschutz-Equipment

Einsatzfeld der Brandwache als Kostenfaktor

Das Einsatzgebiet für eine Brandwache ist entscheidend für die Frage, welches Personal für diese Aufgabe eingesetzt werden kann. Da gibt es zum Beispiel vergleichsweise wenig komplexe Tätigkeiten wie die Brandwache während einer BMA-Abschaltung. Bei dieser Brandwache müssen die Brandschutzhelfer in der Lage sein, den zugewiesenen Bereich zuverlässig zu überwachen und für eine zuverlässige Weiterleitung aller relevanten Informationen an die Leitstelle oder die Feuerwehr zu sorgen. Sie können sich auf diesen Job gut konzentrieren, ohne große Ablenkungen.

Deutlich komplexer und anspruchsvoller sind die Aufgaben bei Brandsicherheitswachen im Rahmen von Events. Denn zum einen muss man als Brandwache hier eine oft unübersichtliche Situation ständig im Blick behalten, in der es zahlreiche verschiedene Brandgefahren gibt. Zum anderen ist die Ablenkung durch die Veranstaltungsabläufe natürlich enorm. Nimmt man beispielsweise den Brandschutz bei einem Konzert, so muss sich ein vor Ort befindlicher Brandschutzhelfer unter den erschwerten Bedingungen dicht gedrängten Publikums, greller Beleuchtungseffekte und lauter Musik auf die Absicherung gegen Brandgefahren konzentrieren. Zudem deckt er weitere Tätigkeiten wie das Freihalten von Notausgängen und Rettungswegen und den Kontakt zur Feuerwehr und den Rettungsdiensten vor Ort mit ab. Kostentechnisch schlägt sich dieser hohe Anspruch an die Brandsicherheitswachen insofern nieder, als dass man für dieses Einsatzfeld nur sehr erfahrenes und im Veranstaltungsschutz bewandertes Personal einsetzen kann.

Ganz anders liegen die Herausforderungen bei Brandwachen auf Baustellen. Hier muss man sich als Brandschutzhelfer nämlich auch großer Risiken für die eigene Person bewusst sein: zum einen, weil es auf Baustellen zahlreiche Unfallgefahren gibt – und zum anderen wegen potenzieller Übergriffe durch Kriminelle wie Diebe oder Vandalen. Entsprechend werden Brandwachen auf Baustellen meist personell verstärkt – was sich natürlich auch auf die Kosten der Brandwachen pro Stunde auswirkt.

Brandwache Baustelle

Zusammenhang von Tätigkeitsspektrum der Brandwache und Kosten

Je umfangreicher das Aufgabenfeld einer Brandwache, desto mehr Fachkenntnisse und Erfahrungen sollten die Einsatzkräfte mitbringen. Das Leistungsspektrum beim professionellen Brandschutz durch Fachfirmen wie die Brandwache 24/7 GmbH ist enorm. Es reicht von Brandschutz-Checks und dem fachkundigen Beseitigen sogenannter Brandlasten über Wachdienste und Patrouillendienste bis hin zum Arbeitsschutz, zur Brandbekämpfung und zur Evakuierung im Brandfall.

Je höher das Brandrisiko ist, desto versierter müssen die Brandwachen sein. Sprich: Während eine Brandwache während des Austauschs von Rauchmeldern lediglich überwachende Tätigkeiten beherrschen muss, sollten Brandwachen nach einem Feuer sowie Brandwachen bei Schweißarbeiten und ähnlichen Heißarbeiten unbedingt zertifizierte Evakuierungshelfer sein. Je mehr Qualifikationen das Personal jedoch mitbringt, desto höher liegen die Kosten für Brandwachen pro Stunde.

Generell können Brandwachen von Fachbetrieben wie Brandwache 24/7 GmbH folgende Tätigkeiten ausführen:

  • Wachdienst / Standwachen
  • Brandschutz-Checks
  • Beseitigen von Brandlasten
  • Freihalten von Rettungswegen und Notausgängen
  • Überprüfung von Brandschutzeinrichtungen wie Rauchmelder
  • Arbeitsschutz bei feuergefährlichen Tätigkeiten
  • Weiterleitung zur Feuerwehr
  • Streifendienste
  • Brandschutz mit Spürhunden
  • Erstbekämpfung von Bränden
  • Koordination mit der Feuerwehr
  • Anleitung / Unterstützung von Evakuierungsmaßnahmen
  • Dokumentation der Brandschutzmaßnahmen

Unsere Brandschutz-Leistungen

Beseitigen von Brandlasten vor Beginn der Arbeiten

Freihalten von Rettungswegen und Notausgängen

Überprüfung von Brandschutzeinrichtungen wie Rauchmelder

Aufstellen von Brandposten direkt bei den feuergefährlichen Arbeiten

Einleitung von Maßnahmen zur Brandbekämpfung beim Entstehen von Bränden durch Funkenflug oder Hitzeentwicklung

Im Brandfall: Koordination mit örtlicher Feuerwehr

Im Brandfall: Unterstützung von Rettungs- und Evakuierungsmaßnahmen

Aufstellen von Brandposten für mehrere Stunden nach Beendigung der feuergefährlichen Tätigkeiten

Dokumentation der Brandschutzmaßnahmen bei feuergefährlichen Arbeiten

Auswirkung des Einsatzortes auf die Kosten der Brandwache pro Stunde

Je nach Lage des Einsatzortes und dem Anfahrtsweg der Einsatzkräfte unterscheiden sich die Anfahrtskosten für Brandwachen zum Teil erheblich. Dabei gilt: Je weiter die Anfahrtswege und je häufiger die Brandschutzhelfer diese Fahrt durchführen müssen, desto höher sind die Kosten, die sich auf die Brandwachen niederschlagen.

Kosten der Brandwache abhängig von Einsatzdauer

Natürlich sind Brandwachen als Sicherheitsmaßnahme insgesamt gesehen teurer, je länger sie andauern. Der Stundenpreis allerdings wird mit längerer Dauer günstiger – einfach, weil Faktoren wie Equipment und Anfahrt auf eine längere Dauer aufgeteilt werden können. Bei der Planung von Brandwachen ist es daher sinnvoll, auf möglichst kompakte Einsatzplanung zu setzen. Sprich: Wenn in einer Produktionsanlage wegen Schweißarbeiten eine Brandwache eingeplant wird, so sollte man die Heißarbeiten so organisieren, dass die Brandschutzhelfer nicht in kurzen Abständen mehrfach an- und abfahren müssen. Oder Beispiel Baustelle: Sind hier ohnehin Brandwachen vor Ort, um Montage- und Bauverfahren mit Funken- oder Hitzeentwicklung abzusichern, können diese auch gleich die Absicherung gegen Brandstifter in der arbeitsfreien Zeit auf dem Baugelände übernehmen.

Kostenfaktor Dringlichkeit der Brandwache

Was eine Brandwache pro Stunde kostet, hängt auch davon ab, wie dringend sie benötigt wird. In Notfällen, beispielsweise nach dem Löschen eines Brandherdes in einer Anlage oder beim plötzlichen Ausfall einer BMA in einem Betrieb, liegen die Kosten oft deutlich höher als bei langfristig planbaren Einsätzen.

Nun kann man einen Notfall zwar schlecht im Voraus einplanen. Doch bei vielen anderen Brandwache-Einsätzen lässt sich mit etwas Umsicht schon weit im Vorfeld der Brandwachen-Bedarf einplanen. Das gilt beispielsweise, wenn Rauchmelder ausgetauscht werden müssen oder feuergefährliche Arbeiten abzusichern sind. Gerade bei Letzteren kommt es häufig vor, dass es den Betrieben oder Handwerkern erst kurz vor Beginn der Heißarbeiten einfällt, dass eine Brandwache Pflicht ist. Solch ein ad hoc-Einsatz wird schnell teuer.

Organisiert man hingegen die Brandsicherheitswachen schon bei der Arbeitsplanung für die Heißarbeiten mit, bekommt man meist deutlich günstigere Konditionen. Denn Fachfirmen wie die Brandwache 24/7 GmbH können langfristig planbare Einsätze in der Regel günstiger anbieten als kurzfristig benötigte Brandwachen.

Zusatztipp: Wenn Ihr Betrieb, Ihre Anlage oder Einrichtung ohnehin regelmäßig Bedarf an professionellen Brandsicherheitswachen hat, machen Sie am besten einen Rahmenvertrag mit einem Brandschutz-Anbieter wie Brandwache 24/7 GmbH. Darin werden sämtliche Konditionen für alle in Frage kommenden Arten von Brandwachen festgehalten – und das sorgt für Planungssicherheit bei den Brandwache-Kosten. In diesen Verträgen sind auch Eil-Zuschläge festgelegt bei besonders akutem Bedarf.

Kosten für Brandwachen abhängig von benötigter Anzahl an Brandschutzhelfern

Dieser Kostenfaktor erklärt sich von selbst: Je mehr Einsatzkräfte für eine Brandwache benötigt werden, desto mehr kostet der Einsatz.

Kosten für spezielles Brandschutz-Equipment bei Brandwachen

Für Brandwachen wird in manchen Fällen spezielles Equipment benötigt. Das kann z. B. spezielle Schutzkleidung bei der Arbeit in Industrieanlagen sein oder auch das Mitbringen mobiler Feuerlöscher zur Absicherung von Arealen, in denen ein Brand gelöscht wurde. Brandschutz-Fachbetriebe stellen diese Ausrüstung zur Verfügung, was sich natürlich auf die Kosten für die Brandwachen auswirkt.

Kostenvergleich: Warum Sie bei Brandwachen keinen Billiganbieter nehmen sollten

Wer mehrere Angebote für Brandsicherheitswachen einholt, um deren Kosten für die Brandwachen zu vergleichen, der sollte sich bewusst sein: Qualität hat auch im Brandschutz ihren Preis. Und der beginnt in etwa bei einem Stundensatz von 24 Euro für hochwertige professionelle Brandwachen – pro Einsatzkraft. Darin sind die Personalkosten, Anfahrtskosten und Equipment-Kosten enthalten. Es kommen jedoch noch Zuschläge für Nachtarbeit oder Wochenend-Einsätze hinzu. Je nach Einsatzgebiet, Qualifizierung des Personals, Einsatzort und Dringlichkeit sind deshalb auch Kosten für Brandwachen von 50 Euro pro Stunde möglich.

Manche Firmen liegen bei ihren Brandwache-Angeboten jedoch unter diesen Stundenpreisen. Diese Ersparnis ist einzig und allein auf Kosten der Sicherheit möglich. Denn ungelernte Kräfte sind deutlich günstiger als professionell geschulte Brandschutzhelfer.

Doch auf Billigangebote zu setzen, ist gefährlich: In vielen Gebäudeversicherungen oder auch Haftpflichtversicherungen bei Veranstaltungen ist vorgeschrieben, welche Qualifikation eine Brandwache haben muss.

Stellt sich dann im Nachhinein nach einem Brandfall heraus, dass die für den Schutz beim BMA-Ausfall, die Absicherung feuergefährlicher Arbeiten oder die Brandsicherheitswachen bei einem Event eingesetzten Mitarbeiter nicht die vorgeschriebenen Qualifikationen hatten, verweigern die Versicherer oft die Zahlung von Brandschäden, Schmerzensgeldern und Schadenersatzforderungen. Auf diese Weise kann sich ein Unternehmen oder ein Veranstalter schnell komplett ruinieren – und das nur, weil er beim Brandschutz ein paar Euro sparen wollte…

Um einen Eindruck zu bekommen, was professioneller Brandschutz kostet, kann man sich auch ein Angebot der örtlichen Feuerwehr einholen. Da stellt man schnell fest, dass selbst die Freiwillige Feuerwehr in kleineren Orten beispielsweise für die Absicherung lokaler Veranstaltungen Stundensätze von deutlich über 20 Euro ansetzt – und darin sind Fahrzeuge und Transport oft noch nicht einmal enthalten.

Brandwache-Kosten realistisch planen – mit der Priorität auf Sicherheit

Da professionelle Brandwachen pro Stunde Kosten von mindestens 24 Euro verursachen, sollte man als Auftraggeber realistisch kalkulieren. Langfristig planbare Brandwachen, wie beispielsweise die Brandsicherheitswachen bei einem Event, Brandwachen bei Heißarbeiten oder Brandwachen auf Baustellen können so gestaltet werden, dass sie möglichst kostengünstig sind. Einfacher Tipp dafür: Legen Sie die Bedarfszeiten möglichst in gängige Arbeitszeiten – so kann man kostenintensive Zuschläge für Nachtarbeit oder Wochenend-Einsätze überschaubar halten.

Doch Vorsicht: Bei der Planung von Brandwachen sollte immer ein Experte hinzugezogen werden. Denn ansonsten übersieht man bei der Kalkulation zum Beispiel, dass Brandwachen bei Heißarbeiten nicht nur während der feuergefährlichen Tätigkeiten vor Ort sein müssen, sondern den Bereich auch mehrere Stunden danach noch absichern müssen.

Als Fachanbieter für Brandsicherheitswachen, Brandposten und Brandwachen aller Art steht die Brandwache 24/7 GmbH Ihnen jederzeit gern beratend zur Seite: Wir unterstützen Sie fachkundig bei der Kostenplanung und übernehmen sämtliche Brandschutz-Aufgaben. Unsere Priorität liegt dabei sowohl auf größtmöglicher Sicherheit wie auch auf einer effizienten Einsatzplanung im Sinne unserer Kunden.

Wichtige Infos für die Angebotserstellung wären:

Wo soll die Brandwache durchgeführt werden?
Auf welchen Zeitraum ist die Brandwache angelegt?
Welche Art von Tätigkeit soll abgesichert werden?
In welchem Umfeld finden die Arbeiten statt?
Gibt es ein aktuelles Brandschutzkonzept für den Betrieb – bzw. eine aktuelle Gefährdungsbeurteilung mit Blick auf Brandgefahren?

Wenn Sie uns diese Infos kurz durchgeben, können wir die Kosten für die notwendigen Brandwachen bzw. Brandsicherheitswachen kalkulieren und Ihnen ein Angebot erstellen.

Unser Einsatzgebiet erstreckt sich übrigens auf ganz Deutschland: Wir decken mit zuverlässigen Brandwachen und Evakuierungshelfern den professionellen Brandschutz sowohl in Ballungsräumen und Großstädten sowie auch in ländlichen Gegenden, Klein- und Mittelstädten ab.

Koordiniert werden die Einsätze über die Zentrale von Brandwache 24/7 in Frankfurt am Main, die Einsatz-Teams sind deutschlandweit verteilt und können bei dringendem Bedarf auch kurzfristig zur Verfügung stehen.

Nehmen Sie Kontakt auf

Hier können Sie uns eine Kontaktanfrage senden. Wir werden diese schnellstmöglich beantworten.

Unsere Leistungen

Brandposten nach Feuer

Brandwache auf Veranstaltungen

Brandwachen beim BMA Ausfall

Brandschutzkonzept

Brandwache feuergefährliche Arbeiten

Brandwache Baustelle

Brandwache beim Austausch Rauch- und Brandmeldern